Du bist behindert? – dann bitte hinten anstellen!!!


3 Wochen vor der Wahl – Mündige Bürger gehen zur Urne – Amüsant zu hören, erst wettern und dann selber oder vor der Wahl und dann …… hat was von Stand-up-Comedy……… ich mach mir meine Welt, so wie sie mir gefällt ……………….

Auf meinen Wegen durch die Newswelt stolpere (siehe Stolpersteine) ich über manche Themen die mich nachdenklich stimmen. Die jetzige Koalition hat sich als Aufgabe gesetzt am Bundesteilhabegesetz festzuhalten und bei dem Plan zu bleiben, zügig nachhaltige Verbesserungen für Menschen mit Behinderung auf den Weg zu bringen. Knapp die hälfte der Legislaturperiode ist vorbei und ich bin gespannt wann dies passiert.

Die Steuereinnahmen sprudeln wie nie, Herr Schäuble labt sich an seinem schwarzgerechnetem Haushalt, die Rente mit 63 ist durch, obwohl die macht schon „Aua“ da sie leider Gottes so viele beanspruchen, das Militär bekommt ein paar Miliarden extra, Frau Nahles hat ihren Mindestlohn durch von dem Behinderte ausgeschlossen werden, selbst in den Hartz IV Leistungen werden Menschen mit Behinderung benachteiligt – tja – wenn hierfür schon keine Gelder da sind, wie soll dann die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes finanziert werden?

Große soziale Verbände werden seit Jahren mit ihren Appellen gnadenlos ignoriert, welches ihre Arbeit in die Nichtigkeit stellt, die auch viel aus Ehrenamt besteht  und von der Politik hoch gelobt wird; vielleicht weil sie nichts kostet.

Wir werden sehen was noch passieren wird, zwei Jahre sind es ja noch und wenn man sich überlegt, dass zwar knapp Zehn Prozent unserer Bevölkerung behindert ist, aber denn noch mündige Bürger – es wird wieder Wahlen geben.

Stolpersteine:
Verlässliche Finanzierung und Verbesserungen für Menschen mit Behinderung
Kürzung von Hartz IV – Bundesozialministerium: Weniger Stütze für Behinderte
Menschen mit Behinderung benachteiligt: Nahles unter Zugzwang
Der Mindestlohn kommt, auch für Behinderte?
Aktion Mensch: UN-Konvention – Kurz und knapp: Inklusion verstehen!
Menschen mit Behinderung in Deutschland – Zahlen und Gesetze
Das Schwarzbuch


Der Mindestlohn kommt, auch für Behinderte?

Frohen Mutes verkündet Andrea Nahles das der Mindestlohn für alle kommt und die große Koalition beweihräuchert sich für die großartige Leistung. Unerwähnt bleiben die ganzen Ausnahmen um Wirtschaft und Arbeitsplätze zu schonen.

Aber was ist mit den fast 300.000 die in den Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten, werden sie den Mindestlohn bekommen? Hierzu ein Beitrag von Claudia Fischer, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM):

Claudia Fischer Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit BAG WfbM
vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse für die Aufgaben von Werkstätten für behinderte Menschen. Sie haben die Frage gestellt, weshalb Werkstattbeschäftigten nicht der gesetzliche Mindestlohn gezahlt wird. Oder aus einer anderen Perspektive gefragt: Warum ist das Entgelt von bundesdurchschnittlich 180 Euro niedriger als ein bundesdurchschnittlicher Lohn?

Um sich dem Thema Entgelte in Werkstätten für Menschen mit Behinderung zu nähern, ist es wichtig zu schauen, was Werkstätten sind, worin ihre Aufgabe besteht und welche Leistung sie den dort beschäftigten Menschen mit Behinderung bieten. (mehr …)