Filmtipp: Vielen Dank für Nichts

Bluesbrothers im Rollstuhl…

Valentin ist ganz schön angepisst – nach einem Snowboardunfall an den Rollstuhl gefesselt, zwingt ihn seine Mutter zur Teilnahmen an einem Theaterprojekt für Behinderte. Das machen die Windeln und der anfangs arrogante Mitbewohner in seinem Zimmer auch nicht gerade besser. Das einzig Schöne am Heimleben ist die Pflegerin Mira, die aber leider mit dem Schleimbeutel Marc liiert ist. Valentin entscheidet sich, den Kampf mit dem gesunden und erfolgreichen Nebenbuhler aufzunehmen und geht noch einen Schritt weiter: Die Tankstelle, an der Marc arbeitet, muss dringend überfallen werden!

Voller Begeisterung bieten sich Lukas und Titus als Komplizen an, und Valentin entdeckt, dass seine Mitstreiter zwar behindert, aber keineswegs bescheuert sind – und echte Freunde ziehen so ein Ding gemeinsam durch. So macht sich das frisch gebackene Gangstertrio auf den Weg, um sich eine Knarre zu besorgen… Als es zum Showdown zwischen den Zapfsäulen kommt, stellt sich am Ende die Frage: Sein oder Nichtsein.

Weitere Informationen:
Joel Basman als Rüpel im Rollstuhl in «Vielen Dank für Nichts»
Vielen DANK FÜR Nichts | Facebook


DVD Tipp: Ziemlich beste Freunde

 

Philippe (FRANÇOIS CLUZET) führt das perfekte Leben. Er ist reich, adlig, gebildet und hat eine Heerschar von Hausangestellten — aber ohne Hilfe geht nichts! Philippe ist vom Hals an abwärts gelähmt. Eines Tages taucht Driss (OMAR SY), ein junger Mann, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, in Philippes geordnetem Leben auf. Driss will eigentlich nur einen Bewerbungsstempel für seine Arbeitslosenunterstützung und auf den ersten Blick eignet sich das charmante Großmaul aus der Vorstadt auch überhaupt nicht für den Job als Pfleger. Doch seine unbekümmerte, freche Art macht Philippe neugierig ……… (Quelle: Senator Film)

Fazit: Für einen gemütlichen DVD – Abend ein muss. Ziemlich beste Freunde ist eine amüsante, kurzweilige Komödie, in der das Thema Behinderung voll im Fokus steht und dessen Story auf einer wahren Begebenheit basiert.

Gut, Philippe verfügt über genügend finanzielle Mittel um sein Leben angenehm und ohne sorgen gestalten zu können, aber als selbst Betroffener weiß ich, daß es nicht immer einfach ist, Menschen respektive Pfleger ständig an den intimsten Bereichen seines Lebens teilhaben zu lassen.