Rollstuhlfahrer-Parcours im Kletterpark

Foto: Copyright SKYPARK. Einweisung für den Rollstuhlfahrer-Parcours

Foto: Copyright SKYPARK. Einweisung für den Rollstuhlfahrer-Parcours

Ein hochgelegener Hindernis-Parcours im Kletterpark und Rollstühle passen eigentlich nicht zusammen. Denkt man. Der SKYPARK in Schwäbisch Gmünd bei Stuttgart macht es jedoch möglich und bietet spezielle Rollstuhlfahrer-Parcours mit echtem Herausforderungspotential an. Für mich ist es leider aufgrund meiner aktuellen körperlichen Verfassung nichts, dennoch begeistert mich diese Idee. Der Park bietet Menschen, die im Rollstuhl sitzen, die Möglichkeit an Grenzen zu kommen und Herausforderungen unabhängig von Alltagshürden zu erleben. Bestes Training für Balance, Kraft, Ausdauer, Vertrauen und Überwindung. Aktive Sportler sind hier sicher schnell durch, doch für die ist der Kurs auch nicht gemacht.

Schaut selbst:

Übrigens werde ich oft gefragt, wie man im Rollstuhl sitzend überhaupt Sport machen kann. Die Frage erscheint mir von der Denke her immer etwas angestaubt und so amüsiere ich mich innerlich schon manchmal. Vom Klassiker schlechthin, den Paralympischen Sommer- und Winterspielen hat sicher jeder schon mal was gehört. Es gibt viele begeisterte Handbiker, Vereinssport wie beispielsweise Rollstuhlhandball (übrigens auch hier in Düsseldorf) oder Sport im Fitnessstudio. Viele Studios kombinieren inzwischen auch Sport und Reha bzw. Physiotherapie miteinander, was ich gerade in Sachen der Inklusion mehr als gut finde. Gemeinsam macht es eben mehr Spaß – das ist auch dicht an Wertschätzung gekoppelt. Wir sind keine Außenseiter, sondern Menschen mit Handicap.

Zu guter Letzt sind die Sport-Angebote für Menschen mit Handicap glücklicherweise nicht mehr so rar gesät, wie dies noch vor zwanzig Jahren der Fall war. Das ist nicht nur verdammt gut, sondern zusätzlich auch extrem wichtig. Der Frühling kommt und ich freue mich jetzt schon auf mehr Bewegung an der frischen Luft, die ich gemeinsam mit meinem Hund genießen werde.


Navigations-App für Rollstuhlfahrer

Rollstuhl

Für Rollstuhlfahrer gibt es oft unüberwindbare Hindernisse. Studenten der Hochschule Darmstadt haben eine App entwickelt, die beim Finden freier Wege helfen soll. Sie ist nicht die erste ihrer Art, aber sie unterscheidet sich von den anderen.

Rollstuhlfahrer Jürgen Mißback aus Darmstadt weiß, wie schwierig es ist, unterwegs zu sein. Plötzlich geht es nicht mehr weiter: Der Bürgersteig ist zu eng, der Bordstein zu hoch. Nun kann eine an der Hochschule Darmstadt entwickelte HandyNavigations-App auf dem Mobiltelefon helfen – weil sie angibt, wo es langgeht und wo nicht. „Wheel Guide“ wird kontinuierlich verfeinert soll im März auf der Computermesse CeBIT in Hannover vorgestellt werden. (Quelle: Heise.de)

Laut den Entwicklern kann man sie sogar personalisieren, wie zum Beispiel Rollstuhlbreite oder eigene die Tagesform angeben, um sich seinen Weg zum Ziel zu bahnen und das schöne ist, die App soll kostenlos bleiben.

Ich bin gespannt ob die App das bringen wird was sie verspricht, es gab hier schon einige Versuche die hinterher nicht praktikabel waren.

Weitere Informationen:
Studenten entwickeln Navigations-App für Rollstuhlfahrer (T-Online)
Studenten entwickeln Navigations-App für Rollstuhlfahrer (heise online)