SoBehindert: Stell dir vor du bist behindert und dein Leben ist anders als das aller Anderen

SoBehindert ist ein YouTube Kanal von und mit Jan Karres, der offen über Behinderungen spricht. Mit seiner lockeren und selbstverständlichen Herangehensweise an das Thema Behinderungen baut er Hürden ab, schafft Möglichkeiten zum Austausch, beantwortet Fragen und interviewt Andere mit Hadicaps.

„SoBehindert ist schon ein behinderter Namen für einen Channel, meint ihr nicht auch? Vielleicht aber nicht wirklich, wenns wie bei mir wirklich um das Thema Behinderung geht. Freut euch auf Videos in denen wir euch das Thema Behinderung näherbringen und euch zeigen möchten, dass es häufig gar nicht so dramatisch ist behindert zu sein.“

Zum YouTube Kanal SoBehindert

Jan Karres (20) studiert Wirtschaftsinformatik an der Munich University of Applied Sciences. Seit seinem zwölften Lebensjahr beschäftigt er sich mit der Entwicklung von Webseiten und Webapplikationen. Über Fotografie gelang er zu seiner aktuellen Herausforderung, YouTube und die damit verbundene audiovisuelle Gestaltung des Mediums Video. Der projekthunrige und viel interessierte Jan Karres transportiert humorvoll wesentliche Aspekte zum Thema Behinderung – offen und frei raus: er geht normal damit um. Aufgeschlossen anderen Behinderungen gegenüber. Wertfrei.
Jan hat selbst eine körperliche Behinderung (60 %). Konkret eine Hemiparese, kurz eine Spastik in der rechten Körperseite. Seine rechte Hand ist nur grobmotorisch einsatzfähig und er humpelt. Jan Karres lässt sich von seiner Behinderung nicht einschränken und macht vor allem eins: Gas geben und seine Interessen ausleben und was daraus machen.


Margarete Steiff – Mit Kinderlähmung zum Weltunternehmen

Das Nadelkissen Elefäntle von Margarete Steiff

By Flominator (talk) (Own work) [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Sie zaubert(e) ein Lachen in Millionen Kindergesichter. Schenkt(e) Eltern mehr Ruhe, Zeit und ein gutes Gefühl den Kindern etwas Gutes zu tun. Sie ist die Gründerin der weltweit bekannten Spielwarenfabrik Steiff. „Für Kinder ist nur das Beste gut genug“, so Margarete Steiff.

Im Leben von Margarete Steiff verlief nicht alles ideal. Mit 18 Monaten erkrankte sie an schwerem Fieber, war danach teilweise gelähmt und ihr ganzes Leben auf den Rollstuhl angewiesen. Ihren rechten Arm sowie die Hand konnte sie nur unter Schmerzen bewegen. Später wurde bei ihr Kinderlähmung diagnostiziert.

Margarete Steiff resignierte nicht über ihre Erkrankung und einhergehender Behinderung. Sie nutze ihre Chancen so gut es ging. Lebensfroh und mutig glaubte sie an ihre eigene Entfaltung. Sie bestand in jungen Jahren trotz ihrer Einschränkungen darauf zur Schule gehen zu dürfen – obgleich sie erst später einen Rollstuhl bekam. Bis dahin brachten sie Helfer ins Klassenzimmer.
Nach dem Abschluss machte Margarete Steiff eine Schneider-Lehre, arbeitete später in der Damenschneiderei ihrer Schwestern. Aus der Not machte sie eine Tugend und drehte die Nähmaschine kurzerhand um, sodass sie das Schwungrad mit der linker Hand bedienen konnte. Mit 30 Jahren eröffnete sie ihr eigenes Geschäft indem zunächst Mäntel und Wäsche hergestellt wurden. Schließlich entdeckte Margarete Steiff in einer Modezeitschrift das Model für ein Filz-Nadelkissen in Form eines kleinen Elefanten und produzierte zunächst für das private Umfeld gleich einige davon. Mit stärkerer Nachfrage wuchs die Produktion. Es kamen weitere Tiere hinzu und schließlich der Teddybär, inspiriert durch die Idee ihres Neffen, der zum Verkaufsschlager und gleichsam zum Aushängeschild wurde.

Es lohnt sich nicht, den kranken Beinen nachzutrauern, wenn dabei das ganze Leben davonläuft.

Poliomyelitis (Kinderlähmung)

Steiff-Margarete

Margarete Steiff

Sie ist eine Infektionskrankheit, die muskelsteuernde Nervenzellen des Rückenmarks befällt und dort zu bleibenden Lähmungserscheinungen bis hin zum Tod führen kann. Kinder zwischen drei und acht Jahren sind am häufigsten von der Erkrankung betroffen. Es können auch Erwachsene betroffen sein.

Für die Viruserkrankung Poliomyelitis gibt es keine ursächliche Behandlung. Aufgrund der Impfung ist diese Erkranung offiziell in Deutschland „ausgerottet“.

In Tadschikistan kam es 2010 zu einem schweren Ausbruch, der sich bis über Russland verteilte. 2014 reagierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf Poliomyelitis in mehreren Ländern und weißt auf drigende koordinierte Maßnahmen um ein weltweites Wiederaufleben dieser Erkrankung zu verhindern hin.

Weitere interessante Links zum Thema Poliomyelitis und die Impfung:
Das Robert Koch Institut informiert über Poliomyelitis
Warum die Polio-Impfung so wichtig ist
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert über Kinderlähmung (Polio)
Informationen rum um Poliomyelitis auf WHO (englisch)

Übrigens bietet Steiff auch Repliken der berühmten Teddybären.


Promis sagen …..

In der Rubrik „Promis sagen ….. “ kommen Prominente, die man sonst nur auf dem Fernsehschirm oder in Zeitungen sieht, zu Wort und teilen uns ihre Berührungspunkte zum Thema Behinderung mit.

Auch in der Welt des so genannten Glanz & Glamour beschäftigt man sich damit, oder hat sogar alltäglich damit zu tun und viele engagieren sich und unterstützen Organisationen in diesem Bereich bei ihrer Arbeit.

Aufmerksamkeit hilft Gutes zu tun, Barrieren abzubauen und fördert die Integration!

Es haben schon viele auf meine Anfrage reagiert und geantwortet:

Markus Maria ProfitlichRoberto Blanco, Susanne Pätzold, Roland Kaiser, Bärbel Schäfer, Karyn von Ostholt, Vera Int-Veen, Mirjam Heimann, Roswitha Schreiner, Cosima Viola, Sascha Tschorn, Tanja Schmitz, Christian Rudolf, Rolf Berg, Liz Baffoe, Anna Ewelina, Birgitta Weizenegger, Conrad Risch, Julia Beerhold, Bettina Ratschew, Sebastian König, René Oltmanns, Peter Günther, Michael Tietz, Stefan Bockelmann, Alexander Granzow, Ivonne Polizzano, Christian Fischer und Giovanni Arvaneh


Du bist behindert? – dann bitte hinten anstellen!!!


3 Wochen vor der Wahl – Mündige Bürger gehen zur Urne – Amüsant zu hören, erst wettern und dann selber oder vor der Wahl und dann …… hat was von Stand-up-Comedy……… ich mach mir meine Welt, so wie sie mir gefällt ……………….

Auf meinen Wegen durch die Newswelt stolpere (siehe Stolpersteine) ich über manche Themen die mich nachdenklich stimmen. Die jetzige Koalition hat sich als Aufgabe gesetzt am Bundesteilhabegesetz festzuhalten und bei dem Plan zu bleiben, zügig nachhaltige Verbesserungen für Menschen mit Behinderung auf den Weg zu bringen. Knapp die hälfte der Legislaturperiode ist vorbei und ich bin gespannt wann dies passiert.

Die Steuereinnahmen sprudeln wie nie, Herr Schäuble labt sich an seinem schwarzgerechnetem Haushalt, die Rente mit 63 ist durch, obwohl die macht schon „Aua“ da sie leider Gottes so viele beanspruchen, das Militär bekommt ein paar Miliarden extra, Frau Nahles hat ihren Mindestlohn durch von dem Behinderte ausgeschlossen werden, selbst in den Hartz IV Leistungen werden Menschen mit Behinderung benachteiligt – tja – wenn hierfür schon keine Gelder da sind, wie soll dann die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes finanziert werden?

Große soziale Verbände werden seit Jahren mit ihren Appellen gnadenlos ignoriert, welches ihre Arbeit in die Nichtigkeit stellt, die auch viel aus Ehrenamt besteht  und von der Politik hoch gelobt wird; vielleicht weil sie nichts kostet.

Wir werden sehen was noch passieren wird, zwei Jahre sind es ja noch und wenn man sich überlegt, dass zwar knapp Zehn Prozent unserer Bevölkerung behindert ist, aber denn noch mündige Bürger – es wird wieder Wahlen geben.

Stolpersteine:
Verlässliche Finanzierung und Verbesserungen für Menschen mit Behinderung
Kürzung von Hartz IV – Bundesozialministerium: Weniger Stütze für Behinderte
Menschen mit Behinderung benachteiligt: Nahles unter Zugzwang
Der Mindestlohn kommt, auch für Behinderte?
Aktion Mensch: UN-Konvention – Kurz und knapp: Inklusion verstehen!
Menschen mit Behinderung in Deutschland – Zahlen und Gesetze
Das Schwarzbuch


Promis sagen …

Promis sagen

In der Rubrik „Promis sagen ….. “ kommen Prominente, die man sonst nur auf dem Fernsehschirm oder in Zeitungen sieht, zu Wort und teilen uns ihre Berührungspunkte zum Thema Behinderung mit.

Auch in der Welt des so genannten Glanz & Glamour beschäftigt man sich damit, oder hat sogar alltäglich damit zu tun und viele engagieren sich und unterstützen Organisationen in diesem Bereich bei ihrer Arbeit.

Aufmerksamkeit hilft Gutes zu tun, Barrieren abzubauen und fördert die Integration!

Es haben schon viele auf meine Anfrage reagiert und geantwortet:

Markus Maria ProfitlichRoberto Blanco, Susanne Pätzold, Roland Kaiser, Bärbel Schäfer, Karyn von Ostholt, Vera Int-Veen, Mirjam Heimann, Roswitha Schreiner, Cosima Viola, Sascha Tschorn, Tanja Schmitz, Christian Rudolf, Rolf Berg, Liz Baffoe, Anna Ewelina, Birgitta Weizenegger, Conrad Risch, Julia Beerhold, Bettina Ratschew, Sebastian König, René Oltmanns, Peter Günther, Michael Tietz, Stefan Bockelmann, Alexander Granzow, Ivonne Polizzano, Christian Fischer und Giovanni Arvaneh


Leben mit Handicap

Rollstuhl»Leben mit Handicap«: In dieser Rubrik lassen wir Menschen zu Wort kommen, die über sich selbst berichten möchten. Wie ist es wirklich, mit einer Behinderung oder schweren Krankheit leben zu müssen; wie geht man als Betroffene/r damit um? Und lässt sich trotz aller Einschränkungen noch ein erfülltes Leben verwirklichen?

Dies und anderes teilen uns hier Menschen mit, die selbst von einem Handicap betroffen sind.