„Die kleinen Kämpfer“

Kinder mit einer Behinderung erzählen unglaubliche Geschichten. Dies hat nicht zuletzt die fiktionale Serie „Club der roten Bänder“ auf VOX bewiesen. Sie erzählt von Kindern mit schweren Erkrankungen sowie Behinderungen und hat deutschlandweit großes Interesse erhalten. Nun möchte der TV-Sender RTL II an diesem Erfolg und diesem Interesse anknüpfen. Dieses Jahr ist ein Format namens „Die kleinen Kämpfer“ geplant, dass Familien mit ihrem behinderten Kind im realen Leben zeigt. Wahre Menschen, wahre Familien, ihre Kinder – wie sie weinen, lachen, ihr Leben meistern und genießen. Es soll gezeigt werden, was Familien im Umgang mit einem behinderten Kind leisten und alles dafür geben, um ihre Lebenssituation zu verbessern. Die Zuschauer sollen eine Chance bekommen, über das eigene Leben nachzudenken und den sorglosen Umgang mit dem kostbaren Gut Gesundheit, aber auch Mut zu fassen, wenn sie sich in einer ähnlichen Situation befinden. Eine Sendung, die zum Nachdenken auffordern soll.

Aktueller Stand des Projektes
Das Projekt wird von der Produktionsfirma 99pro media GmbH für RTL II umgesetzt. Eine Firma deren Credo darin besteht Menschen zu erzählen, unvoreingenommen, neugierig und mit Empathie ihnen zu begegnen und mit ihnen zu arbeiten. Vier Familien mit Kinder mit Handicap haben bereits ihre Geschichte geteilt und werden noch bis Juni mit Kameras im Alltag begleitet. Das bedeutet zuhause, in der Schule, bei Untersuchungen, Krankenhausaufenthalten und wichtigen Stationen im Leben. Es wird nichts inszeniert oder dramatisiert. Die Familien werden respektvoll, distanziert und zurückhaltend beobachtet. Nun ist das Team auf der Suche nach weiteren Kindern und Jugendlichen im Alter von 5-17 Jahren. Sie sollten sich in Behandlung befinden und ihre Situation selbst reflektieren können. Besonders Familien, die sich aktuell nach einem Unfall oder einer Amputation in ein normales Leben kämpfen.

Aufklärung und Motivation
Viele Familien sind von einem schweren Schicksal getroffen und viele möchten gerne ihr Leid, ihr Glück und die damit verbundenen Erfahrungen mitteilen. „Die kleinen Kämpfer“ ermöglicht dieses. Besonders das Bewusstsein für den Umgang mit Behinderung oder Erkrankung ist ein weiterer Weg, eine Inklusion in der Gesellschaft zu schaffen. Unzählige Blogs und Facebook-Seiten zeigen, dass Menschen sich austauschen möchten – um ihr Schicksal zu verarbeiten, aber auch zu Sensibilisieren. Nur durch Aufklärung kann in ferner Zukunft eine ganzheitliche Inklusion geschaffen werden.

Aufruf
Wenn Sie sich in einer ähnlichen Situation befinden und sagen, ja wir möchten uns mitteilen und der Gesellschaft unsere Erfahrungen, unseren Mut und unsere Lebenswillen zeigen, dann überlegen Sie, ob dieses Format nicht etwas für Sie ist. Es sind 10 Drehtage pro Familie geplant. Dabei soll nur distanziert beobachtet werden. Die Geschichte „Die kleinen Kämpfer“ soll erzählt werden – nicht mehr und nicht weniger. Vielleicht sagt es Ihnen zu.

„Die kleinen Kämpfer“ ist ein menschennahes Format, das anstrebt ein Teil der Inklusion von Behinderung und Erkrankung in der Gesellschaft zu sein. Eine Sendung, die wahre Gefühle zeigt und informieren möchte. Seien Sie ein Teil davon, als beteiligte Familie oder als Zuschauer.

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.