Hundeführerschein für Pflegepersonal?

Schlomo

Im Rahmen meiner „Rund um die Uhr Pflege“, bei der ich die helfenden Hände durch einen ansässigen Pflegeverein vermittelt bekomme, ist dieser an mich herangetreten und fragte mich, ob die eingesetzten Pfleger einen „Hundeführerschein“ bräuchten wenn sie mit meinem Hund Gassi gehen.

Sollte dies der Fall sein, müsste ich dafür sorgen, das jeder bei mir eingesetzte Pfleger diesen macht, bevor er mit meinem „großen“ Hund spazieren geht, da er ja höher als 40 cm und schwerer als 20 Kg ist und die Kosten dafür würden natürlich an mir hängen bleiben.

Ich wandte mich mit dieser Frage dann an das zuständige Ordnungsamt meiner Heimatstadt Düsseldorf und dieses teilte mir dann auch schriftlich mit, dass es sich hier um den Sachkundenachweis handelt.

Die Sachkunde müsste nach Hundegesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landeshundegesetz – LHundG NRW) lediglich der Halter eines großen Hundes nachweisen, für Aufsichtspersonen, Gassigänger oder Betreuungspersonal gilt dies nicht.

Die Anleinpflicht gilt prinzipiell, aber als Ausnahme werden hier auch Behindertenbegleithunde genannt, wenn sie im Rahmen ihres bestimmungsgemäßen Einsatzes sind. Meiner ist zwar nicht  ausgebildet, aber immerhin sind die Gassigänge nun wieder gesichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.