Anstoss per Exoskelett bei der WM in Brasilien

Durch Gedankenwellen sollen Behinderte das Exoskelett steuern – und so wieder gehen können. Bei der Fußball-WM in Brasilien 2014 hat die Erfindung Premiere.

Wenn am 12. Juni in Brasilien die Fußball-Weltmeisterschaft beginnt wird ein Jugendlicher mit Handicap  beim Eröffnungsspiel in São Paulo, der von der Hüfte abwärts gelähmt ist, eigenständig auf das Spielfeld laufen und den ersten Ball des Turniers treten. Ein gedankengesteuertes Exoskelett, einer Art Ganzkörper-Korsett, soll dies ermöglichen.

Experten äußern hier auch Kritik. Das Projekt ist sehr umstritten, denn um eine wirklich sichere Steuerung zu haben müssten die Elektroden direkt in die Hirnhaut eingepflanzt werden und das würde zu einer Mensch-Computer-Schnittstelle führen das einen dann zum Cyborg werden lässt.

Ob es funktioniert wird sich ja in knapp 4 Wochen zeigen. Auf jeden Fall drück ich unseren Jungs die Daumen, nur schade das die Spiele auf Grund der Zeitverschiebung so spät gezeigt werden.

Ein bisher bekanntes Exoskelett ist der ReWalk, dieser wird aber mittels einer Fernbedienung, beziehungsweise Körperbewegung gesteuert und nicht per Gedanken.

ReWalker Oliver, Ursel und Andre im Gespräch im Berliner Tiergarten

ReWalker Oliver, Ursel und Andre im Gespräch im Berliner Tiergarten

Weitere Informationen:
Spiegel ONLINE: Premiere bei Fußball-WM: Exoskelett soll Gelähmte gehen lassen
Hoffnung für Querschnittsgelähmte
Walk Again Project (Englisch)
ReWalk – Wieder Laufen
FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.